Konto für Rentner ohne Kontoführungsgebühren

Pensionäre und Rentner haben  ab ihrem Ruhestand im Schnitt weniger Geld zur Verfügung, als noch in der Zeit als Arbeitnehmer. Unter Umständen kann der geringere monatliche Geldeingang dazu führen, dass für das bisher kostenlose Girokonto eine Kontoführungsgebühr erhoben wird. Falls dies der Fall sein sollte oder falls bisher sowieso Kontoführungsgebühren angefallen sind, kann ein Wechsel zu einem kostenlosen Anbieter Sinn machen.

Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass das "Rentnerkonto" folgende Bedingungen erfüllt, damit es auch im höheren Alter noch problemlos genutzt werden kann:


 

Anspruch an ein Seniorenkonto

  • Filialbank - Am besten mit Filialen in der Nähe des Wohnsitztes des Senioren
  • Persönlicher Ansprechpartner vor Ort  - (Bei dem auch im Zweifel eine Vollmacht für die Kinder hinterlegt werden kann)
  • Kostenlose Kontoführung
  • Ausgereiftes Onlinebanking System - Es lohnt sich an die Technik zu gewöhnen, denn dann können Bankgeschäfte auch ohne das Haus zu verlassen erledigt werden

 

Anbieter

Gebühren 
Karten  Vorteile Antrag

 Commerzbank Senioren

Keine Gebühren bei Geldeingang über 1.200€ p.m.

(Muss nicht in einer Summe sein)


Bankkarte   

+

(Kreditkarte)     
  • Viele Filialen, auch in Kleinstädten
  • Kostenlos abheben an ca. 9.000 Geldautomaten in Deutschland, aber auch in jeder Filiale
  • Persönliche Ansprechpartner in den Filialen
  • Kostenlos bei Geldeingang über 1.200€ im Monat

 

 

Konto eröffnen

 

 

Die Commerzbank bietet ihr Girokonto kostenlos an, wenn ein Mindestgeldeingang von 1.200€ im Monat auf dem Konto eingeht. Weiter unten zeigen wir, dass selbst Personen mit einer kleineren Rente oder Pension keine Kontoführungsgebühren fürchten müssen. Die Commerzbank ist zwar nicht in jeder Kleinstadt vertreten, unterhält jedoch im Vergleich mit den anderen Großbanken (Deutsche Bank, HypoVereinsbank) noch ein relativ dichtes Filialnetz in Deutschland.

Deutlich mehr Filialen haben die Sparkassen und Volksbanken. Diese Kreditinstitute finden sich sowohl im ländlichen Bereich, als auch in den Städten. Allerdings werden die meisten Rentner für ihr Konto bei einer Sparkasse oder Volksbank Gebühren zahlen müssen. Das Girokonto der Commerzbank ist für Rentner zumindest ab dem erforderlichen Mindestgeldeingang kostenlos.

 

Muss die Rente bzw. Pension über 1.200€ betragen?

Bei der Commerzbank muss der monatliche Geldeingang, um die Kontoführungsgegbühr zu vermeiden, mindestens 1.200€ betragen. Dieser Geldeingang muss nicht in einer Summe auf dem Konto eingehen und es muss sich beim Geldeingang auch nicht um ein Gehalt bzw. eine Rente oder Pension handeln.

Es ist zum Beispiel möglich, dass man eine Rente in Höhe von 900€ erhält und zusätzlich 400€ aus einem Nebenjob auf dem "Rentnerkonto" eingehen. Selbst überweisungen von einem anderen Girokonto oder Tagesgeldkonto zählen als Geldeingang und ermöglichen den Mindestgeldeingang von 1.200€ zu erreichen.

 


Kostenlose online Girokonten für Rentner

Neben der oben genannten Commerzbank existieren weitere Direktbanken, die keine Kontoführungsgebühren verlangen.

Es ist dabei unabhängig, ob es sich bei dem Kunden um ein Rentner, Angestellten oder Schüler handelt. Der Nachteil für ältere Personen liegt jedoch darin, dass diese Onlinebanken keine eigenen Geschäftsstellen haben. Geld kann zwar problemlos an zahlreichen Geldautomaten abgeholt werden, jedoch müssen sämtliche Bankgeschäfte per Onlinebanking abgewickelt werden.

Dies kann für ältere Personen einen entscheidenden Nachteil darstellen. Hier kommen Sie zu den kostenlosen Konten: Girokonten Vergleich